physikjobs.de
  • Jobs für Physiker

    Job- und Stellenangebote für Physiker: vom Astrophysiker bis zum Physiklehrer im Schuldienst

    physikjobs.de

Physiker Jobs - Jobangebote Physik | Physikjobs.de

Physikjobs.de ist ein Jobportal für Firmen und Unternehmen, die Physiker (m/w) suchen und die ihre offenen Jobangebote online stellen möchten.

Physiker erwartet ein vielfältiges Berufsfeld. Angefangen bei der Industrie über Forschung und Entwicklung bis zum Patentwesen oder dem Lehramt reicht das Spektrum an Möglichkeiten. Angestellte finden ebenso ihren Traumjob wie Freiberufler, so dass für jeden Geschmack die passende Tätigkeit vorhanden sein dürfte.

Nach dem Studium lockt die Industrie

Eine ganze Industrie wartet darauf, dass Physiker das Studium oder die Promotion beenden. Einen hohen Bedarf gibt es in der Elektronik- oder der Halbleiterindustrie. Aber auch Optiker benötigen eine Ausbildung mit physikalischem Hintergrund. Sehr reizvoll ist eine Tätigkeit in der Automobilindustrie, sie gilt in Deutschland als eine der am besten bezahlten Branchen. Weitere wichtige Industrien sind die Softwareentwicklung, wobei hier eine Konzentration auf naturwissenschaftliche Anwendungen festzustellen ist. Vor allem aber in der Luft- und Raumfahrt und in der Umweltwirtschaft sind Physiker begehrt. Dort sind ihre Kenntnisse äußerst gefragt, so dass Physiker auch hier entsprechende Jobangebote finden.

Gefragt in Forschung und Entwicklung

Häufig arbeiten Physiker nach der Ausbildung in einer Forschungs- und Entwicklungseinrichtung. Dazu gehört auch das Hochschulwesen. Hier gibt es klassische Lehrstellen für Professoren oder Dozenten und Anstellungen im Bereich der Forschung als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Wer gerne mit jungen Menschen arbeitet, ist im Bereich der Lehre gut aufgehoben. Dazu gehört auch das Lehramt an Schulen unterhalb der Hochschule. Ein Lehramtsstudium ist dazu in der Regel die Voraussetzung. In der Erwachsenenbildung sieht es etwas anders aus. Hier ist eine pädagogische Ausbildung von Vorteil, doch diese kann man auf dem zweiten Bildungsweg erwerben. Wer bevorzugt theoretisch arbeitet, ist in der Forschung an der richtigen Stelle. Einrichtungen wie das Max-Planck-Institut oder private Großforschungseinrichtungen bieten sehr interessante Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit naturwissenschaftlich ausgerichteten Fachkräften, so dass auch die Verdienstmöglichkeiten äußerst attraktiv sind.

Das Patentwesen als interessantes Einsatzgebiet

Auf den ersten Blick sicher nicht ganz gängig ist das Patentwesen als Tätigkeitsbereich für Physiker. Im Patentamt beschäftigen sich Mitarbeiter damit, Patentansprüche zu prüfen und Anmeldungen für Patente zu bearbeiten. Eine zusätzliche juristische Ausbildung ist hier von Vorteil. Aus der Kombination von Physik und Jura ergibt sich ein äußerst spannendes Tätigkeitsfeld, denn man kann dann sogar als Patentanwalt arbeiten. Wer seinen beruflichen Horizont also erheblich erweitern will und nicht nur auf naturwissenschaftliche Schwerpunkte abstellen will, findet hier vielleicht ein Tätigkeitsfeld, das enorme Entwicklungsmöglichkeiten bietet und eine hohe Nachfrage nach ausgebildeten Fachkräften birgt.

Ideal für Arbeitnehmer und Freiberufler

Als Physiker arbeitet man natürlich sehr häufig als Angestellter. Gerade im Lehramt, bei Forschung und Entwicklung oder in Ämtern sind Physiker in einer sicheren Anstellung zu finden. Wer sich aber gerne selbständig machen möchte, ist mit einer freiberuflichen Tätigkeit als Gutachter oder Sachverständiger gut beraten. Hier kann man die vielfältigen naturwissenschaftlichen Kenntnisse ideal einsetzen. Sogar als Wissenschaftsjournalisten sind Physiker tätig, dann kombiniert man eine naturwissenschaftliche Aufgabe aus der Wissenschaft mit der spannenden Tätigkeit von international tätigen Journalisten. Vielleicht kommt auch ein Einsatz in der Dienstleistungsbranche in Frage, denn gerade promovierte Physiker werden bei Unternehmensberatungen, Banken oder auch Versicherungen häufig gesucht. Obwohl sich diese Branchen für naturwissenschaftlich ausgerichtete Fachkräfte auf den ersten Blick nicht erschließen, finden sie als Arbeitnehmer ein interessantes Wirkungsfeld mit großem Entwicklungspotenzial.